Die Hamburger Bürgerschaftswahl verlief für die AfD alles andere als glücklich. Natürlich ist der gelungene Wiedereinzug ein wichtiges politisches Signal, die Gegner hatten sich schon zu früh gefreut. Aber gerade so eben über 5% ist und bleibt enttäuschend wenig. Natürlich ist daher auch Selbstkritik angebracht, die öffentliche Austragung von parteiinternen Streitigkeiten oder gar eine Auflösung der AfD-Fraktion wie in Bremen dürfen nicht wieder vorkommen.

Die Hauptursache ist aber, dass die AfD der Manipulation der Öffentlichkeit durch Staatsfernsehen und etablierten Medien nicht entschieden genug entgegentritt. Ein Beispiel: Der islamische Attentäter, der auf dem Berliner Breitscheidplatz 11 Menschen tötete und 55 weitere verletzte wurde auch in einer „berüchtigten Moschee“ radikalisiert. In einem Artikel ist von der „Amri-Moschee“ die Rede und Polizeibeamte kontrollierten diese Moschee kurz nach dem Anschlag. Dennoch behaupteten die etablierten Medien immer und immer wieder, dass der Anschlag nichts mit dem Islam zu tun hätte.

In Hanau genau umgekehrt. Der dortige Attentäter war nach aktuellem Kenntnisstand kein AfD-Mitglied, ging in keiner AfD-Geschäftsstelle ein und aus und wurde von keinem AfD-Mitglied radikalisiert. Dennoch behaupten die etablierten Medien, dass die AfD schuldig oder zumindest mitschuldig an diesem Anschlag sei. Das allein schon ist völlig absurd und vor dem Hintergrund des vorherigen Absatzes noch weniger nachvollziehbar, wird aber den Bürgern über staatliches Fernsehen, öffentlichen Rundfunk und etablierte Presse gebetsmühlenartig eingetrichtert, so dass mit der Zeit immer mehr Menschen glauben, dass diese Propagandalügen wahr seien.

Dabei ist es offensichtlich: Wenn man aufgrund des „Kampfs gegen Rechts“ nur noch zwischen links und ganz links wählen kann, dann hat das nichts mehr mit Demokratie zu tun. Viele der Aussagen der angeblich so bösen „Rechten“ entsprechen dem gesunden Menschenverstand, wie zum Beispiel dass man kann nicht die Probleme der Welt durch Aufnahme von immer mehr Millionen Menschen in Deutschland lösen kann, dass man nicht sich völlig unterschiedlich entwickelnden Volkswirtschaften eine gemeinsame Währung überstülpen kann oder dass man sich beim aktuellen technologischen Stand nicht zu 90% auf Flatter- bzw. Zappelstrom verlassen kann.

Das Wählerpotential für diese Positionen ist weit größer als diese erreichten gut 5%. Daher gilt es, den Bürgern immer wieder vor Augen zu führen, wie sie vom Establishment nahezu tagtäglich belogen werden.