Die AfD thematisierte in der Stadtratssitzung am 19.05., dass das Kreuzfahrtschiff nicht dauerhaft in Cuxhaven bleiben soll. Die meisten Besatzungsmitglieder haben das Schiff verlassen, die Kranken sind behandelt worden, die Quarantänemaßnahmen laufen aus, das heißt jetzt muss einen Termin für das Ablegen des Schiffes kommen.

Die Etablierten fühlen sich als großartige Helfer, doch die AfD Ratsleute holen sie auf den Boden der Realität zurück: Das Schiff wurde ausgeflaggt um Steuern und Sozialabgaben zu sparen, aber in der Krise erinnert sich der Reeder wieder an sein Vaterland und kommt nach Cuxhaven. Das geht so nicht, daher hat die AfD in der Ratssitzung erneut ihre Forderung vorgebracht, dass das Schiff auslaufen soll. Immer wieder hört man Kritik an großen internationalen Konzernen, die in Deutschland viel Gewinn erwirtschaften, aber hier kaum etwas versteuern. Aber wenn es konkret wird und wir so einen Fall in Cuxhaven haben, dann ist die AfD die einzige politische Kraft, die dagegen vorgeht.

https://www.afd-cuxhaven.de/wp-content/uploads/2020/05/Antrag0088_ResolutionKreuzfahrtschiff.pdf