In Bremen wurde ein Marokkaner bei einem Polizeieinsatz getötet. Natürlich lässt nach einem solchen Vorfall die Unterstellung von Rassismus nicht lange auf sich warten, auch wenn sie noch so unbegründet ist. Der Marokkaner ist mit einem Messer auf Polizeibeamte losgegangen, nachdem mehrere Deeskalationsversuche erfolglos geblieben sind. Selbst der Einsatz von Pfefferspray brachte ihn nicht dazu, das Messer wegzulegen. Als er dann auf einen Beamten einstechen wollte, verteidigte dieser sich mit seiner Dienstwaffe.

Vermutlich ein völlig korrektes Verhalten, an dem nicht das geringste zu beanstanden ist. Dass es trotzdem eine Debatte um angeblichen Rassismus gibt zeigt, welche Zustände das linksgrüne Establishment offenbar anstrebt, nämlich dass sich die Polizei zurückziehen und die Kriminellen gewähren lassen soll.

Für die AfD steht fest, dass der Einsatz der Schusswaffe immer das aller letzte Mittel der Polizei sein muss. Ein Vorschlag hierzu ist, die Beamten zusätzlich mit Elektroschockpistolen auszurüsten. Auch steht fest, dass sich die allermeisten Zuwanderer gesetzeskonform verhalten, nur gibt es eben leider auch einige, die durch völlige Respektlosigkeit, bis hin zu schwerster Gewalttätigkeit gegen die Polizei auffallen.

Deshalb ist das Hauptproblem nicht Rassismus, sondern die Kriminalität mancher Zuwanderer und eine unzureichende oder ganz ausbleibende Bestrafung. Es fängt schon damit an, dass in vielen Fällen die Einwanderung nach Deutschland ohne Papiere geduldet wird. Selbst nach rechtskräftigen Verurteilungen erfolgt in vielen Fällen keine Abschiebung. Das links-grüne Establishment tut so als gehöre es dazu, dass manchmal ein Schutzsuchender mit einem Messer auf die ihn Schutz gewährenden losgeht, aber das ist völlig unakzeptabel. Wer sein Gastrecht missbraucht, der ist unverzüglich abzuschieben!

Wer der AfD deshalb böses unterstellt, möge sich bitte einmal anschauen, wer in deutschen Gefängnissen einsitzt. Bei einem Ausländeranteil in Deutschland von etwa 12% betrug der Anteil nichtdeutscher Inhaftierter 2018 in Hamburg 61%, in Berlin 51%, in Baden-Württemberg 48%, in Bayern und Hessen 45%, in Bremen 41%, in Schleswig-Holstein 34% und bei uns in Niedersachsen 33%.

 

https://www.welt.de/vermischtes/article209881651/Rassismusdebatte-nach-toedlichen-Polizeischuessen-von-Bremen.html

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Mann-bei-Polizeieinsatz-in-Bremen-erschossen-article21856884.html

https://www.welt.de/vermischtes/article188202545/Auslaenderanteil-in-deutschen-Gefaengnissen-erreicht-Rekordwert.html