Das Land Niedersachsen hat verfügt, dass Bewohner der beiden nordrhein-westfälischen Kreise Gütersloh und Warendorf ab dem 26.06. nicht mehr in Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen, o.ä. übernachten dürfen, weil es in diesen zwei Landkreisen viele Corona-Fälle gibt. Die Stadt Cuxhaven macht von ihrem „Hausrecht“ im Strandbereich Gebrauch und verbietet den Bewohnern dieser beiden Landkreise den Strandzutritt. Die Verwaltung teilt dazu mit: „In der gestrigen Sitzung des Verwaltungsausschusses forderte die Cuxhavener Politik mit breiter Mehrheit das Stadtoberhaupt auf, mit einem Strandverbot den Tourismus aus den genannten Landkreisen zu minimieren.“

Die AfD hat sich dagegen ausgesprochen und ihre Position mit vielen Argumenten untermauert: Die Ansteckungsgefahr an der frischen Luft ist vergleichsweise gering. Viele Menschen sind vorsichtig und halten Abstand oder tragen eine Maske, wenn das Abstandhalten nicht möglich ist. Alle Vorhersagen von exponentiell wachsenden Fallzahlen, überfüllten Krankenhäusern und zusammenbrechender medizinischer Versorgung haben sich nicht ansatzweise erfüllt, obwohl es bei einer Gottesdienstfeier einer Pfingstgemeinde und mehreren Zuckerfesten etliche Ansteckungen auch im Landkreis Cuxhaven gab.

Daher fordert die AfD die etablierten Cuxhavener Parteien auf, diese Panikmache zu beenden. Corona ist für ältere und Menschen mit Vorerkrankungen eine große Gefahr, für viele andere aber harmlos. Etliche bemerken noch nicht einmal, dass sie sich angesteckt haben. Daher ist das verfügte Strandverbot nicht nur unverhältnismäßig und damit ein grundgesetzwidriger Eingriff in die Grundrechte der betroffenen Personen, sondern auch widersprüchlich. Die Betroffenen dürfen ihre Landkreise verlassen und sich in der Stadt Cuxhaven aufhalten, aber nicht an den Strand gehen. Vor dem Deich dürfen sie spazieren, dahinter nicht. In Otterndorf oder in der Wurster Nordseeküste dürfen sie an die Strände, nicht jedoch in Cuxhaven. Diese Willkür ist das Ergebnis der Politik der Altparteien!

Zum Schluss sei noch angemerkt: mit diesem rechtlich höchst fragwürdigen Verbot unterstellen die Etablierten den Bewohnern dieser beiden Landkreise pauschal, eine Gefahr zu sein, obwohl im Landkreis Warendorf nur etwa einer von 1000 und im Landkreis Gütersloh ca. einer von 300 Bewohnern infiziert ist. Auch hier gilt wieder, dass die allermeisten Erkrankten vernünftig sind und nicht nach Cuxhaven an den Strand fahren, sondern zu Hause bleiben und ihre Infektion auskurieren bzw. die Quarantäne-Zeit ableisten. Das zeigt, dass die Altparteien hier aktionistische Symbolpolitik machen.