In Dresden wurde ein sechsjähriger Junge von einem sehr schnell fahrenden Auto totgefahren, vermutlich bei einem illegalen Autorennen. Manche etablierte Medien bestreiten die Zunahme solcher Kriminalität, andere sprechen nebulös vom „Verfall der Verkehrsmoral“ oder „zunehmender Rücksichtslosigkeit“ und einige verschweigen, dass die Fahrer Syrer sind.

Doch alles Leugnen und Verschweigen hilft nicht, auf Dauer kommt die Wahrheit doch ans Licht. Diese Kriminalität nimmt stark zu, die Polizei berichtet von einer Steigerung in neun Bundesländern von 1200 auf 1900 Fälle in 2019. Und es gibt keinen allgemeinen Verfall der Verkehrsmoral, sondern Einwanderung von sehr vielen jungen Männern vorwiegend aus islamischen Kulturkreisen, von denen einige so etwas machen. In diesen Fall waren die beiden Fahrer aus Syrien, im Interview (zweiter Link) sagt der Experte wörtlich: „Die meisten Täter sind männlich, Anfang 20 und haben einen Migrationshintergrund.“

Daher hat dieses Problem sehr wohl auch eine politische Dimension und zeigt, dass die Zuwanderungspolitik der Etablierten schlecht für Deutschland ist und einzelnen sogar das Leben kostet. Außer der AfD stellt niemand die Frage, wieso als angeblich „Schutzsuchende“ hier aufgenommene mit über 100 km/h durch die Innenstadt rasen, dabei mehrere rote Ampeln überfahren und am Ende ein Kind durch die Luft fliegt. Wer sich so verhält, der hat sein Gastrecht verwirkt und muss ausgewiesen werden!

https://web.de/magazine/panorama/kind-wagen-angefahren-stirbt-autorennen-35016460

https://www.welt.de/politik/deutschland/article189538329/Raser-in-Berlin-Maennlich-Anfang-20-Migrationshintergrund.html