Kürzlich schrieb der Oberbürgermeister auf Facebook: „Für mich ist es selbstverständlich, Menschen aus Moria in Cuxhaven aufzunehmen“. Dazu empfiehlt sich ein Blick ins Grundgesetz. In Artikel 16 a steht, dass sich auf das Grundrecht auf Asyl nicht berufen kann, „ wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist“ und Griechenland ist bekanntermaßen EU-Mitglied.

Viele dieser Menschen sind gering- oder unqualifiziert und werden voraussichtlich im Laufe der Jahre wesentlich mehr Leistungen aus den sozialen Sicherungssystemen erhalten als sie zu deren Finanzierung beitragen. Die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland ist hoch wie nie, viele Angestellte und Arbeiter erleben es jeden Monat, wenn ihnen der Staat die Hälfte des hart erarbeiteten Lohns wegnimmt. Etliche Rentner müssen Zeitungen austragen oder Flaschen sammeln. Auch am Beispiel des Spitzensteuersatzes kann man die Entwicklung nachvollziehen: Um 1960 musste der Spitzensteuersatz beim etwa 20-fachen des Durchschnittsgehalts gezahlt werden, um 1970 erreichte man ihn, wenn man etwa das 10-fache des Durchschnittseinkommens hatte, ab etwa 1980 war er beim ca. 4-fachen Durchschnittsgehalt fällig und heute muss man den Spitzensteuersatz bereits bezahlen, wenn man doppelt so viel wie der Durchschnitt verdient.

Auch widerspricht die Aufnahme jeglicher Fairness. Diejenigen, die mehrere tausend Dollar an Schlepper zahlen konnten werden in Deutschland aufgenommen und versorgt, während die Ärmsten, die am dringendsten Hilfe benötigen weiter in den Krisengebieten ums Überleben kämpfen müssen. Dann ist es wieder ein Alleingang von Deutschland und möglicherweise noch wenigen weiteren Ländern, der Europa spaltet, weil viele andere europäische Länder nicht bereit sind, langfristig ihre Kultur im Schmelztiegel weitestgehend aufzugeben und immer islamischer zu werden. Auch in Cuxhaven sieht man schon deutlich, wie verwahrlost manche Stadtteile aussehen, der Müll aus den Fenstern geworfen wird, vor der den ganzen Tag offen stehenden Haustür zahlreiche ausgeschlachtete Fahrrad-Reste stehen und man sich jetzt schon mehr in Nahost als an der Nordsee fühlt. Nicht zu vergessen die immer wieder vorkommenden Schlägereien, die tödliche Messerattacke im Musikerviertel, die Amokfahrt durch die Cuxhavener Fußgängerzone, und so weiter.

Daher NEIN, solange diese Probleme nicht gelöst und die Ausreisepflichtigen nicht außer Landes sind darf es keine weiteren Aufnahmen geben, ES REICHT!