Vor 30 Jahren traten die fünf Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen der Bundesrepublik Deutschland bei. Damit gab es damals seit zuvor über 40 Jahren Trennung wieder einen deutschen Staat.

Die AfD feiert dieses Jubiläum und sieht es aber auch als Ansporn für das politische Ziel, Deutschland zu erhalten. Unser Land ist kein Siedlungsgebiet für Millionen Afrikaner und Araber, von denen viele auf der Suche nach einem besseren Leben sind. Wir wollen nicht, dass sich die deutsche Kultur zwischen Kopftüchern, Moscheen und Zwangsehen mehr und mehr auflöst. Das links-grüne Establishment möchte solch einen kulturellen Schmelztiegel, die AfD lehnt ihn strikt ab.

Genauso zu bewahren sind die wirtschaftlichen Errungenschaften, die deutsche Industrie darf nicht dem Klima-Hype geopfert werden. Selbst bei einer vollständigen De-Industrialisierung Deutschlands würden die Kohlenstoffdioxid-Emissionen der Welt weiter steigen, zwar etwas weniger, aber immer noch sehr deutlich zunehmend. Daher ist es Quatsch zu glauben, Deutschland könne das Klima „retten“.

Und nicht zuletzt das liebe Geld. Die von uns Bürgern hart erarbeiteten Steuern dürfen nicht mehr in andere Länder abfließen, sondern es gibt viele große Herausforderungen in Deutschland: bessere Bildung, auskömmliche Renten, moderne Gesundheitsversorgung, innere und äußere Sicherheit, gute Infrastruktur, und und und.

So feiern wir den 03. Oktober, zurückblickend auf viele Erfolge und stolz auf unser Vaterland, aber auch wachsam und kämpferisch, um es politisch gegen das links-grüne Establishment zu verteidigen.