Die Corona-Ampel des Landkreises ist von rot auf gelb gesprungen, weil die Anzahl der nachgewiesenen Infektionen pro 100.000 Einwohner auf ganz knapp unter 50 zurückgegangen ist.

Man könnte meinen, alles deutet auf Entspannung hin, doch das Gegenteil ist der Fall: eine Cuxhavener Schule ist im B-Modus, das heißt geteilte Klassen und jeweils im wöchentlichen Wechsel eine Hälfte in der Schule und eine Hälfte zu Hause. In den Fußgängerzonen (Norderstein- und Schillerstraße) sowie in einem Stadtteil herrscht auch im Freien Maskenpflicht. Und die Ratspolitik diskutiert darüber, einen „epidemiologischen Notstand“ auszurufen, um hemmungslos neue Schulden machen und demokratische Rechte weiter einschränken zu können. Natürlich werden sich die AfD-Vertreter in den Gremien energisch dagegen wehren und alles tun, um das politisch zu verhindern.

Wir brauchen endlich einen rationalen, vernunftbasierten Umgang mit diesem Virus, der für einzelne wenige sehr gefährlich und mitunter sogar tödlich ist, für die breite Masse aber nach jetzigem Kenntnisstand keine ernstzunehmende Gefahr darstellt. Genau deshalb kommt es dazu, dass manche Quarantäne-Pflichtige rechtswidrig ihre Wohnungen verlassen und die verordneten Maßnahmen nicht einsehen, weil sie sich kerngesund fühlen. Und es bleibt immer noch die Frage: warum gibt man nicht an die von diesem Virus gefährdete Menschen geeignete Schutzmasken aus, sondern schränkt lieber die Grundrechte aller ein und fährt große Teile der Wirtschaft gegen die Wand?