Heute vor genau 150 Jahren, am 18.01.1871 wurde das Deutsche Reich gegründet. Dieses großartige Ereignis, maßgeblich vorangetrieben vom ersten Reichskanzler Otto von Bismarck und aufbauend auf dem Sieg über Frankreich zeigt, dass es völlig falsch ist, die Deutsche Geschichte immer nur auf die 12 furchtbaren Jahre der NS-Diktatur zu reduzieren. Vom Hambacher Fest (1832) über die Frankfurter Paulskirchenversammlung (1848), die Reichsgründung (1871), die Weimarer Reichsverfassung (1919), das Grundgesetz (1949) bis zur Wiedervereinigung (1990) war es für uns Deutsche ein langer Weg zu Demokratie und nationaler Einheit. Es gibt so vieles, auf das wir Deutsche stolz sein können. Wie kaum eine andere Nation hat Deutschland kulturell, wissenschaftlich und technisch enormes geleistet.

Die AfD wird sich daher in Cuxhaven zum Beispiel dafür einsetzen, dass es zukünftig eine Bismarck-Straße geben wird. Zweifellos hat er (wie jeder Mensch) auch Fehler gemacht, beispielsweise ist gegen die Sozialdemokratie im politischen Wettstreit mit besseren Argumenten und nicht durch das von ihm initiierte Sozialistengesetz zu kämpfen. Dennoch bleibt Bismarck ein großartiger deutscher Staatsmann und er hat es verdient, dass eine bedeutende Straße nach ihm benannt wird.

Neben einem gesunden Nationalstolz gilt es aber auch, das Erbe unserer Vorfahren zu verteidigen. Unsere abendländische Kultur und unsere wirtschaftlichen Erfolge dürfen nicht länger zur Disposition gestellt werden durch eine völlig verfehlte Einwanderungspolitik und durch bewusstes Abwürgen der Wirtschaft, sei es zur Bremsung der Ausbreitung eines für die meisten nach jetzigem Kenntnisstand harmlosen Virus, zur „Klimarettung“ oder aus sonstigen links-ideologischen Gründen!