Zunächst soll es mit Zwangs-Ladepausen für Elektroautos losgehen. Bis zu zwei Stunden am Tag sollen deren Ladestationen zukünftig nicht mit Energie versorgt werden, wenn das Netz überlastet ist. Was für manche im ersten Moment wie ein Luxusproblem klingt ist sehr gravierend, schließlich gibt es auch dringende, tatsächlich nicht aufschiebbare Fahrten. Das verdeutlicht, dass Elektromobilität niemals ein gleichwertiger Ersatz zu einem Antrieb mit Verbrennungsmotor oder Brennstoffzelle sein kann.

Dieser zweistündige Verzicht auf das Aufladen von Elektroautos reicht aber natürlich nicht aus, um eine mehrstündige oder gar mehrtägige Dunkelflaute auszugleichen. Daher ist dieser Vorschlag nur der Anfang vom Ende der zuverlässigen Energieversorgung in Deutschland, die von allen etablierten politischen Parteien gewollt wird. Wieder einmal steht nur die AfD für eine verantwortungsvolle Politik und fordert den Weiterbetrieb der modernen, effizienten und sicheren deutschen Kohle- und Kernkraftwerke, solange es keine gleichwertige und bezahlbaren Alternativen gibt.

https://www.welt.de/wirtschaft/article224474350/Wirtschaftsministerium-plant-Zwangs-Ladepausen-fuer-Elektroautos.html