Auf der Internetseite des Landkreises kann man täglich die aktuellen Zahlen sehen. Diese zeigen, dass sachlich betrachtet vieles in der täglichen Corona-Berichterstattung als ungerechtfertigte Panikmache erscheint. Am Beispiel der Zahlen vom 25.01., 24:00h erläutert:

Im Landkreis Cuxhaven (etwa 200.000 Einwohner) gibt es 291 (das sind ca. 0,1%), bei denen das Virus aktuell nachgewiesen wurde. Von diesen 291 sind 36 (12,4%) im Krankenhaus in stationärer Behandlung. Das heißt im Umkehrschluss, dass bei der weit überwiegenden Mehrheit der Verlauf so milde ist, dass sie zu Hause bleiben können. Drei der aktuell im Krankenhaus Behandelten, also genau 1% (!) aller aktuell positiv getesteten benötigen intensivmedizinische Behandlung.

Natürlich ist es sehr traurig, wenn von diesen drei intensiv-pflichtigen Patienten einer oder gar mehrere sterben, nur bei Grundrechtseinschränkungen gibt unsere verfassungsmäßige Ordnung vor, dass diese verhältnismäßig sein müssen und diese Verhältnismäßigkeit ist nicht gegeben, wenn einerseits tausende wirtschaftliche Existenzen zerstört, vielen Kindern die Bildungs-Chancen genommen und das kulturelle Leben für alle weitestgehend unterbunden wird, andererseits aber nur die allerwenigsten Erkrankungen (ganze 3 in diesem Beispiel) schwerwiegend verlaufen.

Daher ist es keine Verschwörungstheorie sondern eine berechtigte Frage, warum nicht stattdessen die Gefährdeten geschützt werden? Das ist sehr wohl möglich, zum Beispiel jeden Tag bestimmte Einkaufszeiten nur für ältere Menschen und Angehörige von Risikogruppen festzulegen, gegen Viren schützende FFP 3 (!)- Masken an diese Menschen auszugeben und für sie individuelle Transportmöglichkeiten zu organisieren.