Die AfD Cuxland freut sich sehr über die Wiederaufnahme des Fährbetriebs zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Bitte nutzen die Verbindung, nach mehreren gescheiterten Versuchen muss es diesmal klappen!

Aufgrund intensiver politischer Beratungen und fachlicher Informationen weiß die AfD, dass die Bedingungen für diese Fährlinie sehr schwierig sind. Eine Zeitersparnis ergibt sich auf dieser Elbseite nur für Elbquerungen, die von Orten im Bereich zwischen Cuxhaven und Bremerhaven ausgehen. Etwas südlich von Bremerhaven ist es schneller über die A1 und den Elbtunnel, wenn nicht gerade Stau ist. Ideal wäre diese in Ost-West-Richtung verlaufende Fährverbindung für Orte westlich von Cuxhaven, nur da gibt es nun mal keine Orte sondern nur Wasser. Hinzu kommt die mit etwa einer Stunde vergleichsweise lange Fahrzeit. Deshalb ist das Konzept, mit möglichst vielen LKW, Gefahrguttransporten und festen Verträgen mit Speditionen eine Grundauslastung der Fähre sicherzustellen absolut richtig und vorteilhaft, auch weil der Elbtunnel tagsüber für Gefahrguttransporte gesperrt ist.

Völlig daneben ist die Aussage der Grünen, dass die Fährlinie die feste Elbquerung bei Drochtersen ersetzen soll. Damit zeigt Linksgrün wieder einmal, dass sie von Zahlen und Fakten keinerlei Ahnung haben. Die Fähre kann den Angaben zu folge etwa 150 Autos und 28 Lastwagen transportieren. Damit ergibt sich eine Transportkapazität von insgesamt maximal etwas weniger als 2.000 Fahrzeugen täglich. Bei einer Straße liegt die Kapazität bei etwa 2.000 Fahrzeugen pro Stunde und Spur, das heißt durch einen je Richtung zweispurigen Autobahntunnel bei Drochtersen könnten an einem Tag bis zu etwa 200.000 Fahrzeuge die Elbe queren. Da sieht man sofort, dass selbst mehrere Fährschiffe nicht ansatzweise die Kapazität einer festen Elbquerung erreichen können.

Die Einrichtung der Fährverbindung ist sehr zu begrüßen, die AfD hat sich im Cuxland stets dafür eingesetzt und freut sich über die Wiederaufnahme des Fährbetriebs. Genauso zielstrebig verfolgt sie aber auch den Bau der A20 mit der festen Elbquerung bei Drochtersen, dieser ist für die Region ebenfalls von sehr großer Bedeutung.