Wenn man Bau und Unterhaltung eines -wie es der Mainstream nennen würde- „klimaneutralen“ Passivhauses mit Solarpflicht vollständig über die Mieteinnahmen refinanziert, kommt man auf eine Miete von etwa 15 Euro pro m². Bei weiter wie in der Vergangenheit steigenden Preisen für Bauland und Handwerkerleistungen auf dem Bau sind 20 bis 25 Euro pro m² in den kommenden Jahren realistisch möglich. Damit wäre man schon bei einer kleinen 40 m²- Wohnung bei etwa 1000 Euro monatlicher Miete, bei einer größeren Wohnung kommt schnell das Doppelte oder gar noch mehr zusammen.

Gerade kürzlich forderte ein gegnerischer Bundestagskandidat, dass Wasserstoff bei der zukünftigen Energieversorgung eine zentrale Rolle spielen solle, um Zeiten ohne Sonne und Wind zu überbrücken. Natürlich ist das technisch möglich, man kann in Zeiten mit viel Sonnen- und Windenergie Wasserstoff erzeugen, ihn speichern und anschließend bei Bedarf wieder verstromen. Nur sind all diese Prozesse technisch mit einem Wirkungsgrad behaftet (Elektrolyse, Ein- und Ausspeicherwirkungsgrade, Verluste je nach Dauer der Speicherung und Brennstoffzellen-Wirkungsgrad), so dass aus etwa vier Kilowattstunden in dieses Speichersystem hinein-gegebener elektrischer Energie bei Bedarf nur etwa eine Kilowattstunde wieder entnommen werden kann, etwa drei Viertel verliert man unterwegs. Für den Preis der elektrischen Energie nach der Speicherung bedeutet das, dass man in den Bereich um die einen Euro pro Kilowattstunde kommt, damit würde elektrische Energie zum Luxusgut werden.

Daher heißt es im AfD-Bundestagswahlprogramm dazu: „Gesicherte und günstige Energieversorgung ist eine der Grundvoraussetzungen von Wohlstand, Sicherheit und Gesundheit. Diese sicherzustellen ist Kernaufgabe des Staates. Energiepolitik bedeutet, Rahmenbedingungen so zu setzen, dass die Energieversorgung gesichert, umweltfreundlich und kostengünstig im Rahmen des freien Marktes gewährleistet ist. Teure und knappe Energie lässt Industrien abwandern und schränkt den Lebensstandard breiter Teile der Bevölkerung, gerade auch der unteren Einkommensgruppen, drastisch ein.“