Das Schwimmbad nur für Frauen ?

Zu einer Initiative einiger Ratsfrauen der Samtgemeinde Hemmoor,, im Schwimmbad Stunden „nur für Frauen“ einzurichten, schreibt unser Ratsherr Michael Zeisberg:

„Keine gute Idee- und zwar aus folgenden zwei Gründen:

Erstens verursacht eine zusätzliche Öffnung des Schwimmbades für wenige Stunden überproportionale Extrakosten: Bademeisterin, Putzfrauen, Kassenpersonal, Heizung, etc.

Aber wichtiger ist der zweite Grund: Erst einmal macht die Initiative einen emanzipativen Eindruck, aber das täuscht. Wenn das Schwimmbad wegen der muslimischen Frauen nur für diese geöffnet wird, dann bestätigt man damit letztendlich die frauenfeindliche Abschottung der Frauen aus der Öffentlichkeit. Abschottung wegen der muslimischen Männer! Wie in Saudi- Arabien! Wo Frauen auch sonst nur Menschen zweiter Klasse sind: Sie erben nur die Hälfte, ihre Zeugenaussagen sind nur die Hälfte wert, sie können sich nicht scheiden lassen, etc. Man praktiziert so ein Stück muslimische Lebenspraxis, ein Stück Scharia mitten in Deutschland. Wollen wir das? Mit der gleichen Logik könnte man dann fordern, dass Mädchen vom Schwimmunterricht in den Schulen befreit werden, das geschlechtergetrennte Klassen eingerichtet werden, entsprechende Arbeitsplätze, auf Deutsch gesagt: Eine Apartheid! Diverse Muslimparteien in Europa fordern genau solches ( in Belgien und Frankreich beispielsweise). Wir machten damit einen beträchtlichen Teil der erkämpften Emanzipation rückgängig. Es sollte stattdessen gelten: Unser Land- unsere Regeln!“

Dieser Antrag ist in der NEZ veröffentlicht worden, wer das sehen will, findet das hier http://pww.de/BSB/AfD/Schwimm 1.jpg und hier http://pww.de/BSB/AfD/Schwimm 2.jpg