Kirche sägt sich den eigenen Stuhl ab

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche hat angekündigt, einen Verein zu gründen, der ein Schiff mietet und es im Mittelmeer einsetzt, um Flüchtlinge von Afrika nach Europa zu transportieren. Da die meisten Afrikaner aus wirtschaftlichen Gründen nach Europa einwandern wollen, ist der Grenzübertritt nach deutschem Recht in den meisten Fällen illegal und es ist ein Skandal, dass sich die Evangelische Kirche an diesem schmutzigen Geschäft beteiligt.

Neben all den bekannten Nachteilen dieser Völkerwanderung ist besonders beschämend, dass die Kirche damit sogar ihre eigenen christlichen Grundsätze verrät. Während die Ärmsten in Afrika verhungern oder aufgrund von Krankheiten sterben, die mit etwas medizinischer Infrastruktur heilbar wären, kümmert sich die Evangelische Kirche um diejenigen, die tausende Dollar (!) für Schlepper bezahlt haben, die sie quer durch Afrika an die libysche Küste gebracht und schließlich in die Schlauchboote gesetzt haben.

Ein weiteres pikantes Detail wird man zukünftig in den Geschichtsbüchern lesen können: ausgerechnet eine Kirche trug aktiv dazu bei, dass aus dem ehemals christlichen Deutschland ein islamischer Staat wurde.