Linke Krähen hacken linken Krähen keine Augen aus!

07.01.2020: Bundesjustizministerin Lambrecht (SPD) hat angekündigt, Opfern von Gewaltandrohungen und Hass-Mails finanzielle Hilfen zukommen zu lassen, wenn die Betroffenen aus Gründen des Selbstschutzes Wohnungen oder Häuser absichern oder gar umziehen wollen. Es solle eine „Soforthilfe“ aus einem Härtefall-Fonds geben, um Opfern von extremistischen Übergriffen ohne lange Wartezeiten helfen zu können, so Lambrecht. Dass dieser Härtefall-Fonds an die Bedingung geknüpft ist, nur für Opfer rechter Gewalt genutzt werden zu dürfen, ist in der Geschichte der deutschen Nachkriegs-Justiz ein unglaublicher Skandal.

 

Armin-Paulus Hampel: „Wer sich öffentlich als Sympathisant der AfD outet, vielleicht sogar AfD-Mandatsträger ist, aus diesem Grund seinen Arbeitsplatz verliert, zusehen muss, wie sein Auto abgefackelt wird, mit schweren Verletzungen durch linke Täter im Krankenhaus landet und an der Wand seines Wohnhauses den Schriftzug „NAZI-SAU, wir töten Dich!“ vorfindet, hat ein Problem. Wenn der Betroffene für seine Kinder keinen Hortplatz bekommt, weil man dort keine Kinder „von Nazis“ haben möchte und wenn der AfD-Sympathisant E-Mails erhält, in denen seiner Ehefrau mit Vergewaltigung gedroht wird, weil sie mit einem „Nazi“ verheiratet ist und er daraufhin entschieden hat, seinen Wohnort zu wechseln, hat er ein Problem – denn die SPD stellt das Bundesjustizministerium. Das rot geführte Bundesjustizministerium plant überdies, die Initiative „HateAid“ in den kommenden drei Jahren mit mehr als einer Million Euro zu fördern. Diese Organisation berät Opfer von „Hass im Netz“ und bietet Prozesskostenfinanzierungen an, solange es sich nicht um Opfer linker Gewalt handelt. Opfer linker Gewalt gehen leer aus, denn linke Entscheider werden kaum vor linken Tätern schützen wollen. Linke Krähen hacken linken Krähen nun mal keine Augen aus!“ resümiert Hampel.

 

Berlin, 08.01.2020

 

Quellen:

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/justizministerium-will-opfern-rechter-uebergriffe-staerker-helfen/

https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/opfer-bedrohungen-101.html