Schrecklich nette Familien

++Pressemitteilung++

Armin-Paulus Hampel und Jens Kestner, niedersächsische AfDBundestagsabgeordnete, zu den wiederholten Clan-Kriegen auf offener Straße in Stadt und Landkreis Nienburg
Nienburg: „SCHRECKLICH“ nette Familien?
Armin-Paulus Hampel: „Pistorius lässt die verängstigten Nachbarn der Terror-Clans im Stich!“
Jens Kestner: „Herr Pistorius sieht zu, wie sich gewaltbereite arabische Clans gemütlich in der sozialen Hängematte einrichten!“
In Liebenau, Kreis Nienburg, kam es am 28.07.2017 zu einer Massenschlägerei unter rund 30 Beteiligten zweier verfeindeter arabischer Großfamilien. Ermittelt wurde unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung. August 2018: Mehrere Hundert Polizisten haben bei einer Razzia in Nienburg mehr als 20 Wohnungen durchsucht. Hintergrund war ein brutal ausgetragener Streit unter verfeindeten arabischen Großfamilien, ausgetragen mit Baseballschlägern, Schusswaffen und Pfefferspray. Die Bundespolizei unterstützte den Einsatz. Nun, 9. Oktober 2019, Nienburger Stadtteil Nordertor: Wieder Straßenkampf zwischen arabischen Großfamilien. Mit Hilfe von Spezialeinsatzkräften wurden Waffen und waffenähnliche Gegenstände beschlagnahmt. Fünf Messer, zwei Pfeffersprays, abgebrochene Golfschläger sowie eine Eisenstange wurden sichergestellt. Ein Polizeibeamter wurde beleidigt und mit dem Tode bedroht. Seit Jahren führen arabische Großfamilien Krieg rund um Nienburg, doch offenbar gelingt es der Polizei nicht, die Bevölkerung dauerhaft vor diesen Gewalttaten zu schützen.
Armin-Paulus Hampel: „Als niedersächsischer Bundestagsabgeordneter liegt mir mein Heimatbundesland besonders am Herzen. Wenn ich nun immer wieder lesen muss, was diese arabischen Clans in Niedersachsen anrichten, wie gefährdet die Bevölkerung ist und dass nun sogar Polizeibeamten von arabischen Gewalttätern der Tod angedroht wird, scheint der Clan-Terrorismus eine vom Innenminister Pistorius ignorierte Erscheinung zu sein. Wie sonst lässt sich erklären, dass seit Jahren mit Waffengewalt mitten in Niedersachsen ein

Jens Kestner Mitglied des Deutschen Bundestages
archaischer Stammeskrieg geführt wird, ohne dass dauerhaft und konsequent gegen diese Banden vorgegangen wird? Müssen erst unbeteiligte Bürger schwer verletzt oder gar getötet werden, bevor Herr Pistorius den Mut findet, hart durchzugreifen? Einen hervorragenden Partner beim Nicht-Reagieren findet der Innenminister in den Medien, die bestenfalls regional über solche Vorfälle berichten. Dass es sich nahezu immer um arabische Terror-Clans handelt, wird allerdings von den Medien totgeschwiegen. „Streit unter Familien“ hört sich ja auch weniger dramatisch an, als es de facto ist. Der Innenminister möge doch einmal mit den Anwohnern reden, die sich in ihren Wohnungen verschanzen, wenn vor der Tür geschossen und geprügelt wird!“ fordert Hampel.

Jens Kestner: „Schutzgelderpressung, Drogen, Zwangsprostitution, Sozialbetrug und auf offener Straße ausgetragener Krieg: Arabische Familienclans haben sich in Deutschland, im Land mit den höchsten Sozialleistungen für kriminelle Clans, bequem eingerichtet. Dass hin und wieder Clan-Kriege offen ausgetragen werden, lässt den niedersächsischen Innenminister offenbar kalt. Was nun schon wieder, im Laufe weniger Jahre zum wiederholten Mal, im Landkreis Nienburg geschehen ist, darf nicht – wie es in den Medien dargestellt wird – als „Familienfehde“ oder gar als „Streit unter Familienangehörigen“ verharmlost werden. Als Niedersachse sorge ich mich um die Bevölkerung, die von der Landesregierung im Stich gelassen wird. Wenn sich Anwohner nicht trauen, als Zeugen von Straftaten arabischer Täter auszusagen, sind das mafiöse Verhältnisse, die verharmlosende Medien, eine ignorante Landesregierung und auch nachsichtsberauschte Gerichte zu verantworten haben, die sich beim Strafmaß nicht trauen, aus dem nötigen Vollen zu schöpfen!“ konstatiert Kestner.

Berlin, 11.10.2019